Von Montag, 26. Juli bis einschließlich Dienstag, 27. Juli führen wir Wartungsarbeiten durch. Ab Mittwoch sind wir wieder für Sie erreichbar. Hide this message.

Überblick

Der DIGITAL-REPORT 2020 ist die aktuell größte Erhebung in Deutschland zur Digitalisierung im gemeinnützigen Sektor. Rund 5.000 Non-Profit-Organisationen (Vereine, Verbände, Stiftungen) gaben im November 2019 Auskunft zu ihrem digitalen Status quo. Unter anderem wurden die technische Ausstattung, IT-Kosten und -Investitionen sowie digitale Kompetenzen und Strategien abgefragt.

Zum Digital-Report

Self-Service-Portal

Die Ergebnisse der Erhebung wurden im ‚Digital-Report 2020: Non-Profits & IT‘ im Frühjahr 2020 veröffentlicht. Sie sind in einem Self-Service-Portal interaktiv aufbereitet und öffentlich zugänglich. Im Portal können Non-Profit-Organisationen zudem über einen Schnellcheck ihren digitalen Reifegrad ermitteln und sich mit Organisationen aus ihrer Region oder ganz Deutschland vergleichen. Außerdem gibt es den Digital-Report als PDF und als Print-Version.

Ziele

Mit der Umfrage sollen empirisch belastbare Entwicklungen und Trends über den Digitalisierungsgrad in der Zivilgesellschaft in Deutschland sichtbar gemacht werden. Damit möchte der Digital-Report Denkanstöße und Impulse liefern – sowohl für den öffentlichen Diskurs wie auch für die interne Diskussion bei gemeinnützigen Organisationen. Denn nur, wenn der dritte Sektor beim Megatrend Digitalisierung gestaltungsfähig ist, kann er auch weiterhin der Gesellschaft dienen.

Beteiligte

Der Digital-Report 2020 wurde initiiert und herausgegeben von der Haus des Stiftens gGmbH (Projektträger). Haus des Stiftens ist Betreiber des IT-Portals Stifter-helfen, auf dem Non-Profits in Deutschland seit Oktober 2008 digitale Technologien als IT-Spende oder zu Sonderkondtionen erhalten. Gefördert wird der Digital-Report vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat. Die wissenschaftliche Leitung lag beim Lehrstuhl für Corporate Social Responsibility der Universität Mannheim, die Konzeption und Entwicklung des Self-Service-Portals verantwortete CorrelAid e.V..